Hier ein weiterer Beweis, wie wichtig an der NNÖMS Litschau die Förderung der Kreativität der Schüler genommen wird:

Darstellendes Spiel ist nämlich mehr, als man vermutet:
Es fördert soziales Verhalten, ästhetisches Bewusstsein, Kreativität und Persönlichkeitsentwicklung unter dem ganzheitlichen Aspekt. Den Lehrern und  Lehrerinnen stehen dafür viele Formen der Vermittlung zur Verfügung. 

 


DARSTELLENDES SPIEL - Was ist das eigentlich?
Darstellendes Spiel hat nicht nur mit auswendig gelernten Texten, Kostümen, Requisiten und Publikum zu tun. Im DSP geht es um das Sammeln von Erfahrungen mit sich selbst, dem Partner, der Gruppe und der Umwelt im weitesten Sinn. Es ist somit für die ganzheitliche Entwicklung der SchülerInnen unentbehrlich. Das Selbstwertgefühl wird gestärkt, möglichst viele Sinne können angesprochen und Lerninhalte lustvoll vermittelt werden. Die Kinder und Jugendlichen lernen ihre Gefühle auszudrücken, sie verständlich darzustellen und sich mitzuteilen.
Das Beobachten von Menschen und Situationen wird geschult, verschiedenste Formen der Kommunikation gefördert: Sprache, Bewegung, Berührung, Mimik, Musik, Tanz, Rhythmus, Bilder, Farben usw. Durch Spiele, Übungen und Disziplinen aus dem Bereich der Improvisation erfahren die Kinder soziales Lernen in unmittelbarer Form. Gegenseitige Akzeptanz, Toleranz und Eingehen auf den/die anderen werden trainiert.
 

SR Andreas Krenner unterrichtet schon seit  vielen Jahren Darstellendes Spiel an der NNÖMS Litschau. Die unverbindliche Übung erfreut sich großer Beliebtheit, was die stolze Zahl von etwa 25 angemeldeten SchülerInnen in den letzten Schuljahren beweist.  Er ist ausgebildeter Theaterpädagoge und Regisseur und Schauspieler bei der Bühne Heidenreichstein

 

Aber natürlich stehen in diesen Stunden Spiel und Spaß sehr oft im Vordergrund. Darüber hinaus wurde auch bei Jugendtheaterfestivals mehrere Male erfolgreich teilgenommen.

Außerdem gibt es immer wieder große Aufführungen, wie z.B.  ….....

"In 80 Minuten um die Welt" - Theaterstück mit Musik im Juni 2017

 

Am Freitag, dem 9. Juni, hatte die monatelange Probenarbeit ein Ende, als die Schulspielgruppe und der Chor der NMS Litschau zur Premiere ihrer neuen Theaterproduktion ins Herrenseetheater einluden. Gezeigt wurde dieses Mal das selbst erarbeitete Stück "In 80 Minuten um die Welt". Die Geschichte dreht sich um sieben Jugendliche, die in letzter Sekunde die Welt vor der kompletten Zerstörung bewahren und die Freisetzung von einem tödlichen Virus verhindern. Bei der Suche nach dem rettenden Code kommen sie auf alle Kontinente, wo sie allerlei spannende, aber auch lustige Abenteuer erleben. Andreas Krenner, der als Autor des Schauspiels auch für Regie und Organisation verantwortlich war, und Heidi Müller, zuständig für den Chor, gelang es wieder, eine absolut sehenswerte Produktion auf die Bühne zu stellen. Knapp 600 Kinder und Erwachsene konnten sich bei den vier Aufführungen von den Leistungen der 30 hoch motivierten Schülerinnen und Schüler überzeugen. Das Gesamtkonzept punktete mit ausgezeichneten schauspielerischen Leistungen, witzigen Einlagen und Übergängen, sowie tollen Gesangs- und Tanzeinlagen. Die Zuschauer klatschten begeistert mit, und so gab es am Ende den wohlverdienten Applaus als Lohn für alle Beteiligten. Der Reingewinn wird wieder für den Ankauf von Unterrichtsmaterialien verwendet.

Tolle Fotos, die einen guten Eindruck von den Aufführungen bieten, gibt es hier zu sehen!

Workshop Schwarzlichttheater - Darstellendes Spiel

 

Abgesehen von der gemeinsamen Erarbeitung eines Stückes mit dem Titel "In 80 Minuten um die Welt", das im nächsten Schuljahr aufgeführt werden soll, unternimmt SR Andreas Krenner mit seinen Schüler/innen immer wieder Ausflüge in abwechslungsreiche und ausgefallene Bereiche des Theaters.

 

Waren es im 1. Semester Erfahrungen mit Masken und Schattenspiel, so konnten die Kinder und Jugendlichen am 23. Februar mit Schwarzlicht experimentieren.

 

Tolle Effekte und fantastische Bilder entstanden in den kleinen Geschichten, von denen sich jeder hier gerne ein Bild machen kann.

Masken-Workshop im Nov. 2014

In der unverbindlichen Übung Darstellendes Spiel werden heuer verschiedenste Workshops durchgeführt. In einer Doppelstunde brachte SR Andreas Krenner den Schülerinnen und Schülern den Umgang und faszinierenden Einsatz von Masken im Theater näher. Welch eindrucksvolle Bilder und befremdende Fotos dabei entstanden sind, seht ihr hier.

Lady Eiland - 2014

Was passiert, wenn Piraten ihres Schiffes beraubt auf einer Insel landen, wo nur Frauen wohnen? Welche Rolle spielt ein Ei in dieser Geschichte?

Und was haben Aliens und Steinzeitmenschen in einer Piraten-Story zu suchen?

All das erfuhr man im Juni 2014 in diesem karibischen Piraten-Musical - übrigens unsere bereits dritte große Musicalproduktion im Herrenseetheater!

Am Freitag, dem 13. Juni, hatte die monatelange Probenarbeit ein Ende, als die Schulspielgruppe und der Chor der (damaligen) HS Litschau zur Premiere ihres 3. Musicals einluden. Gezeigt wurde dieses Mal ein witziges Piratenstück mit dem Titel „Lady Eiland“. HOL Andreas Krenner, der für die Regie und die Organisation verantwortlich war, und HOL Heidi Müller, zuständig für den Chor, gelang es wieder eine absolut sehenswerte Produktion auf die Bühne zu stellen. Etwa 650 Kinder und Erwachsene konnten sich bei den vier Aufführungen im Herrenseetheater von den Leistungen der 40 engagiert mitwirkenden Schülerinnen und Schülern überzeugen. Das Gesamtkonzept mit Gesang, Schauspiel, Technik, den tollen Kostümen und einem bunten Bühnenbild war absolut stimmig. Die Zuschauer klatschten begeistert mit, und so gab es am Ende den wohlverdienten Applaus als Lohn für alle Beteiligten. Der Reingewinn wird wieder für den Ankauf von Unterrichtsmaterialien verwendet.

 

Hier sieht man einige Eindrücke von den Proben und den Aufführungen:

"Lachen ist gesund" - 2013

"Voller Erfolg mit Lachen ist gesund"  (NÖN, 29.5.2013)

 

Über 300 Besucher ließen sich am vorigen Wochenende vom Schauspielfieber der Theatergruppe der Hauptschule Litschau anstecken. Alle Aufführungen, sowohl im Gasthaus Mader in Haugschlag, im Gasthaus Böhm in Leopoldsdorf, als auch zum Abschluss am Sonntag in der Hauptschule, waren bestens besucht. Durch das abwechslungsreiche Programm, das aus vielen Sketches und lustigen Szenen bestand, führte HOL Andreas Krenner, der für Regie und Organisation verantwortlich war. Das Publikum quittierte die Leistungen des Schauspielnachwuchses mit viel Applaus. Bereichert wurden die Darbietungen mit witzigen Liedern des Schulchores unter der Leitung von HOL Heidi Müller. Gemeinsam standen 34 Schüler und Schülerinnen auf der Bühne, verstärkt durch HOL Christian Vajk an der Technik.

"Der letzte Vampir" - 2012

… Im Mai 2012 stand das zweite Musical am Spielplan der Jungschauspieler/innen und Chormitglieder der HS Litschau. Gezeigt wurde"Der letzte Vampir" von Hermann Weißofner unter der Regie von HOL Andreas Krenner und der ausgezeichneten musikalischen Leitung von HOL Heidi Müller.  Bei den 5 Aufführungen konnte mit insgesamt 1000 Zusehern ein neuer Besucherrekord erzielt werden.   Mit dem Reingewinn wurden Spielmaterialien angekauft, die allen Schülern und Schülerinnen der Hauptschule Litschau zugutekommen (Wuzzler, Tischtennistisch, Boccia-Bahn, Riesen-4-Gewinnt).

 


"www.chat.at" - 2010

… Im Juni 2010 kam erstmals ein Musical zur Aufführung. Im Stück  "www . chat.at"  ging es um die modernen Kommunikationsformen wie Facebook, Twitter, SMS oder Chatten. Nicht Anonymität, sondern menschliche Begegnungen und Gespräche mit Freunden, Bekannten und Eltern sollten für junge Leute eigentlich noch wichtiger sein.  Diese Botschaft versuchten HOL Andreas Krenner, der für Regie und Organisation zuständig war, und HL Heidi Müller, die Verantwortliche für den musikalischen Teil, dem Publikum zu vermitteln. Über 750 Kinder und Erwachsene konnten sich von den Leistungen der 50 engagiert mitwirkenden Schüler und Schülerinnen der Hauptschule Litschau überzeugen.


"Gewalt ist doof!" - 2009

… Im Mai 2009 zeigten die 24 Jugendlichen der Schulspielgruppe in der Hauptschule Litschau Ausschnitte aus ihren Workshops, bei denen es vorrangig um das zentrale Thema Konflikte ging. Der Titel war Programm: "Gewalt ist doof!" Die Zuschauer wanderten dieses Mal von Station zu Station. In insgesamt acht Klassen vermittelten die SchülerInnen, dass Gewalt keine Lösung für Probleme sein kann und darf. Es gab Schwarzlicht-, Schatten-, Masken- und Figurentheater ebenso zu sehen wie fertige und selbst erarbeitete Szenen zum Thema; sowie Improvisationstheater und Forumtheater.

"Unglaubliche Sketches" - 2008

… Im Schuljahr 2007/08 gab es wieder Grund zum Lachen. Im Juni 2008 stand eine Sketchparade mit kurzen Stücken von Loriot, Karl Valentin, u.v.a. am Programm. Über 300 Besucher konnten sich im ausverkauften Feriendorf und im restlos überfüllten GH Böhm in Leopoldsdorf von den schauspielerischen Leistungen und dem komischen Talent der Schüler/innen überzeugen.

"Zirkusmania" - 2006

… Eine weitere große Produktion war das selbst erarbeitete Stück "Zirkusmania", das im Juni 2006 aufgeführt wurde. Bei diesem Stück waren ca. 50 SchülerInnen der Schule als DarstellerInnen, SängerInnen und ArtistInnen mit Feuereifer am Werk.

 



"Ich knall euch ab" - 2003

… im Jahr 2003, als eine dramatisierte Fassung von "Ich knall euch ab" von Morton Rhue gezeigt wurde. Vom gleichen Autor spielte eine seiner Gruppen vor längerer Zeit "Die Welle".